Heute möchte ich auf das Thema Terrassenunterbau oder Auffahrtenunterbau widmen. Denn der Unterbau jeglicher Flächen ist das wichtigste.  Stellen Sie sich vor Sie wollen ein Haus bauen und der Unterbau ist nicht gut oder nur geringfügig dafür geeignet. Jeder würde von diesem Bauprojekt Abstand nehmen. Leider wird dies bei Terrassen und bei Auffahrten sowie Gehwegen nicht immer berücksichtig denn viele Leute sagen es liegen ja nur ein paar Steine darauf usw. Doch leider reichen diese paar Steine aus um viel Schaden anzurichten. Denn wie bei jedem anderen Bau spielen hier wichtige Faktoren eine Rolle. Wie zum Beispiel Witterungseinflüsse (Sonne, Schnee, Eis, Regen usw.) Dazu spielen weitere Belastungen eine wichtige Rolle wie zum Beispiel nur reine Fußgängerbelastung oder auch PKW Belastung. Wobei bei der PKW Belastung auch hier etwas unterschieden werden muss. Da die Autos auch hier in unterschiedlichen Klassen fahren. Ein SUV wiegt heute deutlich mehr als ein normaler PKW.  Hier mal ein Bild wie ein guter Unterbau aufgebaut werden soll.

Unterbau für Garageneinfahrten

Wie zu sehen ist, ist der Unterbau für Garageneinfahrten anders (Unterschiedliche Fahrzeugklasse) als bei einer herkömmlichen Terrasse oder Gartenweg. Im Allgemeinen sollte in der unteren Schicht eine Schotterschicht sein. Mit einer Korngröße von 0-45mm. Darüber erfolgt ein Schicht Edelsplitt mit einer Korngröße von 2mm-8mm. Diese sollte fest angedrückt werden. Um es besser Bildlich dazustellen habe ich nochmal eine Grafik zusammengestellt.

 

Der Aufbau:

  • ACHTUNG:
  • Betonpflastersteine werden heute bereits überwiegend mit Abstandsnocken Diese dienen vorwiegend dem Schutz der Produkte, z. B. bei maschinellen Greifvorgängen im Werk und ggf. auf der Baustelle.
  • Sie dienen nicht als Ersatz für die im Regelwerk festgelegte Fugenbreite (vgl. Abbildung).
  • Die Press- oder Knirschverlegung ist unzulässig. Der Kontakt Beton auf Beton muss vermieden werden, um die nötige Elastizität der Decke und ihr flexibles Tragverhalten sicherzustellen und um Kantenabplatzungen an den Steinen zu vermeiden.

 

Beim Verlegen der Pflastersteine sollte stets darauf geachtet die entsprechende Fugenbreite einzuhalten. Denn nur durch die entspreche Fugenbreite kann die Fläche auch ordnungsgemäß verfugt werden.